Wir über uns - Blindenverband ASZ

Direkt zum Seiteninhalt
Unser Verein
Über uns

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) ist in langer  Tradition mit seinen Untergliederungen in den jeweiligen Landesverbänden,  Kreisorganisationen und Regionalgruppen Interessenvertreter der blinden und  sehbehinderten Menschen in ganz Deutschland aktiv.

Wir wenden uns insbesondere an Menschen und ihre Angehörige,  die:
  • blind oder sehbehindert sind und Rat oder Hilfe bei der Bewältigung ihres  Alltags benötigen
  • Eltern blinder oder sehbehinderter Kinder sind
  • als Ehepartner, Freunde und Bekannte mehr Sicherheit im Umgang mit ihren  Mitmenschen suchen
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Behörden, Ämtern, Institutionen, die  mit den Problemen und Anliegen Blinder und Sehbehinderter aus beruflicher Sicht  befasst sind und sich damit konfrontiert sehen
  • sowie an alle interessierten Menschen, die den Problemen der Anderen  nicht gleichgültig gegenüber stehen sondern eine gewisse Verantwortung für ihre  Mitmenschen aufbringen möchten

Manchmal braucht es nur ein  freundliches Wort, ein kleiner Hinweis, eine Hand,die uns gereicht wird – eine  kleine Geste kann Großes bewirken.
Dazu braucht es Mut!

Wir können aus unserem eigenen Erfahrungsschatz schöpfen – und wenn das  nicht reicht, vermitteln wir Sie an kompetente Partner  weiter:
  • wenn es um wichtige Rechtsfragen geht,
  • wenn sie auf der Suche nach geeigneten Hilfsmitteln sind, (LHZ  Dresden)
  • wenn Sie einfach einen Gesprächspartner für Ihre behinderungsbedingten  Anliegen oder auch ganz persönliche Probleme  brauchen,
  • wenn Sie Kontakt zu anderen betroffenen Menschen  suchen,

Wir sind Betroffene, die ihre Erfahrungen und Ihr Wissen gern an ebenso  Betroffene weitergeben möchten.
Auf Wunsch unterstützen wir Sie bzw.vermitteln Ihnen angemessene  Angebote, die Ihnen ein selbstbestimmtes Leben trotz Behinderung und damit die  Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ermöglichen

Ich möchteIhnen als Ansprechpartner der Regionalgruppe Aue-Schwarzenberg  zur Seite stehen:

Kathrin Rudolf,             
Tel.: 037755/503007
E-Mail: kathrin.rudolf@bsv-asz.de

Bei Fragen und Anregungen suchen Sie einfach den Kontakt zu  uns.

Die technische Umsetzung und Betreuung liegt bei  Andreas Rudolf.
Beitragsordnung des BSVS
(Beschluss der 5. Landesausschusstagung am 6.5.2017)
1. Beitragssatz
1.1 Ordentliche Mitglieder, die soziale Leistungen wegen Blindheit beziehen, zahlen einen monatlichen Beitragssatz von 8 EUR (Jahresbeitrag 96 EUR).
1.2 Leistungen im Sinne von Ziffer 1.1 sind insbesondere
- das Landesblindengeld,
- die Blindenhilfe gem. § 72 SGB XII,
- die Pflegezulage nach § 35 des Bundesversorgungsgesetzes (BVG),
- das Pflegegeld der Unfallversicherung nach § 44 Sozialgesetzbuch VII.
1.3 Mitglieder, die keine Leistungen im Sinne von Ziffer 1.1 und 1.2 erhalten (Sehbehinderte), zahlen einen monatlichen Beitrag von 6,50 EUR (Jahresbeitrag 78 EUR).
1.4 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind von der Beitragszahlung befreit.

2. Beitragsnachlass
In begründeten Fällen kann der Kreisvorstand auf Antrag des Mitglieds einen Nachlass des Beitrags gewähren.
Dies gilt insbesondere für Mitglieder mit geringem Einkommen.
Gleiches gilt für Mitglieder, die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II), Leistungen der Grundsicherung im Alter bei Erwerbsminderung nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) oder vergleichbare Sozialleistungen erhalten.
Das Mitglied hat den Nachweis über die Gründe seines Antrags zu führen.
Bei Erhöhung des Einkommens muss die Minderung jährlich neu beantragt werden. Dies gilt nicht für Heimbewohner/innen.
Über Einkommenserhöhungen hat das Mitglied den Kreisvorstand zu informieren. Dem Landesvorstand obliegt trotzdem, die Nachweisführung des Mitgliedes einzufordern.
Der Landesvorstand ist über gewährte Minderungen zu informieren.
Der Antrag soll bis 1.10. für das Folgejahr beim Kreisvorstand eingereicht werden. Der Landesvorstand entscheidet über die Beitragsminderung, wenn dies vom Kreisvorstand oder Mitglied gewünscht wird.
Der Mindestbeitrag beträgt 3,50 € monatlich
(42,00 € Jahresbeitrag).
3. Fälligkeit des Beitrages
Der Jahresbeitrag soll bis zum 30. Juni des laufenden Jahres entrichtet werden, es sei denn, in der Kreisorganisation wird halbjährlich kassiert. Der Kreisvorstand kann abweichend auf Antrag des Mitglieds der Beitragszahlung in mehreren Raten zustimmen.
Für die Beitragsrückzahlung gilt § 10 Absatz 4 der Satzung.
4. Inkrafttreten
Diese Beitragsordnung tritt ab 01.01.2018 in dieser Form in Kraft und löst die bisher geltende Ordnung ab.

Zurück zum Seiteninhalt