Berichte - Blindenverband ASZ

Direkt zum Seiteninhalt
Unser Verein > Blickpunkt Auge
Sehr geehrte Vorstandsmitglieder der Kreisorganisationen und Leiter der Regionalgruppen des BSVS,

unser „Blickpunkt Auge“ Beratungs- und Bibliotheksmobil ist seit nunmehr einem Jahr in Sachsen unterwegs und wir blicken zufrieden auf dieses erste Jahr zurück. Sind wir im Januar 2017 noch bei vielen Dingen ins kalte Wasser gesprungen, so fühlt sich dieses Wasser jetzt schon mindestens lauwarm an. Es war ein Jahr mit viel Neuem, viel Erfahrung sammeln und schönen sowie dankbaren Erlebnissen.

Von Beginn an haben wir, die BPA-Koordinatorinnen, den Kontakt zu den Kreisen gesucht. BPA ist ein Beratungsangebot des BSVS, das die Beratung der Kreise ergänzt und um die Zielgruppe der Neu-Betroffenen erweitert. Mit dem Start unseres Mobils Anfang 2017 hat sich unser Anliegen mit den Kreisen zu kooperieren nochmals verstärkt. Wobei uns aufgefallen ist, dass das Angebot in den Kreisen ganz unterschiedlich aufgenommen wird.   

Vor kurzem habe ich dann mit zwei KO-Vertretern Telefonate geführt, bei denen mir deutlich wurde, das wir noch nicht dort sind, wo wir hin wollen. Z.B. dass die Zusammenarbeit mit den KOs noch nicht optimal ist und dass auch noch Unkenntnis über die Arbeit des Beratungsmobiles herrscht.

Mit dem folgenden Bericht möchte ich deshalb einen Rückblick auf unsere Arbeit im ersten Jahr geben und gleichzeitig um Ihre Rückmeldung anhand der angefügten Fragen bitten.

Das „Blickpunkt Auge“ Beratungs- und Bibliotheksmobil ist ein Angebot der DZB und des BSVS. Gerne möchten wir dahin kommen, dass die Mitglieder des BSVS das Mobil als ein besonderes Angebot ihres BSVS wahrnehmen und als Bereicherung für die Menschen in ihrer Region verstehen. Denn das ist unser Ziel. Wir möchten im Auftrag des BSVS und der DZB möglichst viele Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung erreichen und ihnen Rat, Hilfe und Unterstützung geben. Und nach Möglichkeit auch Brückenbauer sein, um Menschen mit einer neu erworbenen Augenerkrankung mit dem BSVS in Verbindung zu bringen.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen, Lob und konstruktive Kritik!
sachsen@blickpunkt-auge.de
Tel. 0351-8090628

Ulrike Meinhold
Koordinatorin und Beraterin „Blickpunkt Auge“ Sachsen

Dresden, den 23. März 2018

Rückblick 2017 „Blickpunkt Auge“ Beratungs- und Bibliotheksmobil

Im Jahr 2017 wurden in unserem Mobil bei 60 Fahrten zu 35 unterschiedlichen Orten insgesamt 195 Menschen beraten. Dabei wird uns oft große Dankbarkeit und Anerkennung entgegengebracht, dass wir mit unserem Mobil zu den Ratsuchenden in ihren (kleinen) Ort gekommen sind. Denn oft sind sie in der Mobilität stark eingeschränkt, weshalb entsprechende Angebote sonst unerreichbar sind.
Die Beratungstage waren unterschiedlich stark frequentiert. Kommen mehr Ratsuchende, als wir beraten können, so vereinbaren wir zeitnah einen neuen Termin in der betreffenden Stadt.
4 – 5 Mal wurde das Mobil seitens einer KO konkret angefragt. Darüber haben wir uns sehr gefreut. Und so waren wir z.B. bei einer Info-Veranstaltung der KO Zwickau, beim Bautzener Frühlingsfest, bei der RG Hoyerswerda oder beim Tag der offenen Tür in der KO Dresden.

Bei den Stellplätzen mussten wir Erfahrungen sammeln. Wir standen vor Einkaufspassagen, vor Bibliotheken und auf Marktplätzen. Letzteres hat sich als optimal ergeben, da Marktplätze gut erreichbar sind und meistens im Besitz der Kommunen, womit das Antragsprocedere klar definiert ist, was uns den Vorbereitungsaufwand etwas minimiert. Nicht bewährt haben sich allgemeine Stadt- und Volksfeste. Positive Erfahrungen haben wir bei themenspezifischen Veranstaltungen gesammelt, die gut zu unserer Zielgruppe passten, wie z.B. der Behindertentag in Meerane und der Seniorentag in Hoyerswerda.

Nachdem wir Ende 2017 oft drei Beratungstage pro Woche hatten, mussten wir feststellen, dass wir diesen Umfang nicht länger leisten können. Die Vorbereitung der Termine ist aufwendig und war in der verbliebenen Bürozeit nicht mehr zu stemmen. Dazu kommt noch, dass wir seitens BPA eine Telefonsprechzeit abdecken müssen (und wollen), wo uns Ratsuchende möglichst zuverlässig erreichen können. Im Ergebnis gibt es seit 2018 pro Woche zwei mobile Beratungstage in Sachsen, meistens montags und donnerstags. Findet an einem dieser Tage in der anvisierten Stadt ein Markttag statt, dann ist das für uns immer die bevorzugte Variante, um noch mehr Menschen zu erreichen.

Zur Bekanntmachung des Mobiles schreiben wir grundsätzlich die örtlichen Augenärzte an. Darüber hinaus informieren wir die lokale Presse mit einer Pressemitteilung über unser Kommen. Auf die Veröffentlichung haben wir keinen Einfluss. Ebenso nicht auf die Berichterstattung im Nachhinein. Hier mussten wir uns leider hin und wieder über unkorrekte Angaben ärgern.
In einigen Regionen wurden wir bei der Bekanntmachung des Termins aktiv vor Ort von den KOs unterstützt, z.B. durch die Verteilung von Flyern. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken. Das ist immer eine sehr große Hilfe.

Im Vorfeld ist es unser Ziel, die KOs über unser Kommen rechtzeitig zu informieren. Das tun wir meistens über E-Mail und immer über das BSVS-Rundschreiben. Außerdem werden die Termine immer über die sozialen Medien des BSVS veröffentlicht und sind darüber hinaus immer auf der Blickpunkt Auge Internetseite
https://blickpunkt-auge.de/mobile-beratung-in-sachsen.html einsehbar.

Unsere Fragen an Sie

• Wie nehmen Sie das Mobil wahr?
• Sind Sie mit den Informationen seitens Blickpunkt Auge im Vorfeld eines Beratungstages in Ihrer Region zufrieden?
• Was könnten wir aus Ihrer Sicht besser machen?
• Lob und Kritik…

Sehr geehrte Frau Meinhold,

wir danken für Ihren Bericht.

Auf Ihre Fragen möchten wir wie folgt antworten:

Am 06.06.2017 waren Frau Weber und Frau Völger in Aue. Zum Sehbehindertentag wollten wir mit dem Mobil etwas Besonderes in Aue anbieten.
Das Mobil haben wir als gut eingerichtete fahrende Beratungsstelle mit kompetenten Mitarbeiterinnen wahrgenommen. Mit dem Aufstellen der Stehtische und Sonnenschirme hat man besonders bei schönem Wetter einen Anziehungspunkt geschaffen.
Die Vorbereitung im Vorfeld Ihrerseits war sehr gut. Das hat uns selbst eine Menge Arbeit erspart. Sie hatten alle Kontakte mit der Stadt zum Stellplatz, Genehmigungen etc., den Pressekontakt und die Info der Augenärzte übernommen. Die von Ihnen zur Verfügung gestellten Flyer waren gut, kamen aber leider zu kurzfristig bei uns an, um sie noch breit zu verteilen.
Trotzdem war die Resonanz für uns eher unbefriedigend. Die Veröffentlichung in der Presse war nur sehr klein. Ein Vertreter der Presse hat sich auch nicht bemüht. Von den angeschriebenen Augenärzten hat offenbar auch keiner auf diesen Termin in Aue hingewiesen. Direkt angesprochene Marktbesucher begegneten uns mit dem Argument: „Wir sind doch schon beim Augenarzt.“
Einigen Marktbesuchern konnten wir zumindest Info-Material unserer Regionalgruppe mitgeben. Hier hätten wir uns ein offensiveres Herangehen der Beraterinnen gewünscht.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Team für das Projekt weiterhin gute Erfahrungen und Ideen.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Kathrin Rudolf
Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen e. V.
Regionalgruppe Aue-Schwarzenberg
Tel.: 037755 503007
E-Mail: kathrin.rudolf@bsv-asz.de
Internet: www.bsv-asz.de


Zurück zum Seiteninhalt